Politik muss endlich sagen, woher das Geld kommen soll!

Rainer Brüderle, Präsident des bpa-Arbeitgeberverbandes, plädiert in Zeiten des Fachkräftemangels für ein modernes Einwanderungsrecht und flexible Ansätze. Foto: Laurence Chaperon

“Es ist schon ein Stück aus dem Tollhaus, wenn die Politik ständig Unternehmerinnen und Unternehmern erklärt, wie sie ihre Beschäftigten zu bezahlen haben, aber nicht einmal sagt, woher das Geld kommen soll, das sie so großzügig verteilen will”, so der ehemalige FDP-Spitzenpolitiker. Die erste Reihe schweige sich aus. Dabei bliebe unklar, ob die Mehrkosten durch den Steuerzahler, von den Unternehmern selbst oder von Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen getragen werden sollen. Bewohner und Angehörige würden bereits jetzt einen erheblichen Beitrag zur Pflege leisten, so Brüderle weiter. “Diese Antwort muss die Politik nun endlich geben. Denn davon hängen Investitionsbereitschaft, Arbeitsplätze und die Pflegeversorgung wesentlich ab.”

Ein Einheitslohn würde den Fachkräftemangel nicht lindern, so der Präsident des bpa-Arbeitgeberverbandes. Die Aushebelung der Tarifautonomie würde die Situation laut Brüderle bloß “dramatisch…


Vollständigen Artikel lesen