Positionspapier kritisiert Praxisanleitung in der PflegePositionspapier kritisiert Praxisanleitung in der Pflege

Irena Schumann empfindet den Zustand der Praxisanleitung in der Pflege als besorgniserregend

Foto: Toni Hoffmann

Laut BLGS Hessen werden Auszubildende in Pflegeberufen unzureichend an ihre beruflichen Aufgaben herangeführt. Häufig würden sie so eingesetzt, dass sie personale Engpässe der Pflegeeinrichtungen kompensieren – ungeachtet ihres jeweiligen Ausbildungsstands. Zudem würden Anleitungssituationen in vielen Fällen durch Mitarbeiter des Pflegedienstes durchgeführt, die keine Qualifikation als Praxisanleiter haben. Somit sei die Anleitung oftmals unstrukturiert, ungeplant und unprofessionell.

Irena Schumann, Vorstandsmitglied des BLGS Hessen, stellte das Positionspapier am Montag auf dem bundesweiten Praxisanleitertreffen „Netzwerk Praxisanleitung“ vom BLGS in Kassel vor. Wie gravierend das Problem aus ihrer Sicht ist, verdeutlichte Schumann anhand einer Analogie zur Automobilindustrie: „Stellen Sie sich einmal vor, sie würden ein Auto kaufen und erfahren, dass bei dessen Produktion nur zu 25 Prozent der Zeit ein Facharbeiter anwesend war und der Großteil…


Vollständigen Artikel lesen