Positive Bilanz für Mehrgenerationenprojekt

In einem Anschlussprojekt soll der Austausch der Generationen weiterhin gefördert werden. Foto: Adobe Stock/ Robert Kenschke

Eine Studentin lebte ein Jahr lang kostenlos in einer Wohnung der Residenz und verbrachte im Austausch 20 Stunden pro Monat mit den Bewohnern. Alle Beteiligten ziehen eine positive Bilanz und setzen mit einer neuen Idee den Generationsdialog fort. So wird regelmäßig ein “Generationen-Dinner” in der Tertianum Residenz Konstanz stattfinden, um den Austausch zwischen den Generationen zu erhalten. Ziel sei es die Begegnungen zu schaffen, die es im normalen Leben nicht mehr gibt, und das Gespräch weiter anzuregen, heißt es in einer Pressemeldung. Studierende, die daran teilnehmen möchten, können sich ab Ende Oktober unter tertianum.de bewerben.


Vollständigen Artikel lesen