Preisgekröntes Trainingsprogramm für Bewohner

Ist für seine wissenschaftliche Arbeit mit dem “Cäcilia-Schwarz-Förderpreis für Innovation in der Altenhilfe” und mit 10.000 Euro belohnt worden: Sportwissenschaftler Dr. Carl-Philipp Jansen (2. von rechts) vom “Netzwerk Alternsforschung” an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.

Foto: Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge

“Uns hat die Idee überzeugt, alle Akteure in einem Pflegeheim – also Leitungsebene, Pflege, soziale Betreuung und natürlich die Bewohnerinnen und Bewohner mit ihren Angehörigen – mit einzubeziehen und ‚in Bewegung‘ zu versetzen”, sagt Johannes Fuchs, Präsident des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge, der den mit 10.000 Euro dotierten Preis seit 2006 auslobt.

Jansen hat in seiner Doktorarbeit mit dem Titel “Institutionelle Grenzen erweitern – der ,Life-Space’ von Bewohnern in der stationären Altenpflege und dessen Modifikation mittels eines Trainingsprogramms zur Steigerung der körperlichen Aktivität” nachgewiesen, dass praxisorientierte Aktivitäts- und Bewegungsförderungen das psychosoziale Wohlbefinden und die motorisch-funktionelle Leistungsfähigkeit alter Menschen steigern können. Die…


Vollständigen Artikel lesen