Pro und Contra zum Thema Lockerungen

In der Altenpflege besteht momentan die Herausforderung, eine gute Balance zwischen Schutz und Selbstbestimmung zu finden. Doch auch darüber, wie diese aussieht, herrscht Uneinigkeit. Foto: Adobe Stock/didesign

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Altenpflege äußern in der Rubrik “Pro und Contra” Karl Döring, Vorstand des Caritasverbandes Geldern-Kevelaer, auf der einen und Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, auf der anderen Seite ihre Meinung zu diesem Thema.

“Das weiterhin bestehende Infektionsrisiko darf bei aller Freude über die positive Entwicklung nicht ausgeblendet werden. Die Bewohner der Einrichtungen leben auf überschaubarem Raum zusammen und sind allesamt Angehörige der Risikogruppe”, so Döring.

“Ohne Zweifel ist das Virus für Heimbewohner hochgefährlich. Doch Einrichtungen zu Hochsicherheitszonen auszubauen, ist keine Option. Immer noch fehlen konkrete Vorgaben der Länder. Somit sind Gesundheitsämter und Betreiber auf sich gestellt und reagieren oft mit sehr strikten Maßnahmen….


Vollständigen Artikel lesen