Professionelle Pflege ist bei inhaltlicher Profilierung gefragt

VdPB-Präsident Georg Sigl-Lehner sprach von einem Paradigmenwechsel für die Berufsgruppe. Foto: VdPB

Die Vereinigung der Pflegenden in Bayern (VdPB) hat mit einem Fachgespräch Ende Juni in Berlin den Startschuss für den dazu erforderlichen Diskurs auf pflegefachlicher Ebene gegeben. VdPB-Präsident Georg Sigl-Lehner sprach von einem Paradigmenwechsel für die Berufsgruppe, wenn es gelänge, die gesetzliche Definition von vorbehaltenen Aufgaben auch in der Praxis mit Leben und detaillierten Inhalten zu füllen.

Bei der Implementierung von vorbehaltenen Aufgaben im pflegerischen Alltag seien einige Hürden zu überwinden, waren sich die geladenen Pflegeexperten einig: Worin besteht der rechtliche Unterschied von Tätigkeiten und Aufgaben? Zudem müsse die Pflegeplanung im Gesetz berücksichtigt werden. Außerdem sollte in Personal- und Organisationsentwicklung in den Einrichtungen investiert werden. Sonst fehle es vielerorts an notwendigen Kompetenzen, sachgerechten Strukturen und interprofessionell respektvoller Zusammenarbeit.

Die einhellige Antwort sowohl von…


Vollständigen Artikel lesen