Projekt „Herzenswünsche“: Ein Kapitän kehrt zurück aufs Wasser

Herzenswunsch Hafenrundfahrt: Ex-Kapitän Rudolf Störch und Ehefrau Maria Störch.

Foto: ©Hamburger Morgenpost/Patrick Sun

Zwölf Jahre lang fuhr Kapitän Störch zur See. Sowohl Öltanker, Containerschiffe als auch Passagierschiffe beförderte er über die Weltmeere. Und lebte zeitweise in Queens, New York und Schweden, bis es ihn wieder zurück in seine Heimat Hamburg zog. Heute besucht der 73-Jährige zwei bis drei Tage in der Woche die Tagespflege der Hartwig-Hesse-Stiftung. Die restliche Zeit kümmert sich seine Ehefrau Maria Störch um ihn.

Seit Rudolf Störch vor zehn Jahren einen Schlaganfall erlitt, kann er nicht mehr durch seinen geliebten Hamburger Hafen fahren, da er an den Rollstuhl gebunden und die Barrierefreiheit auf Barkassen eher selten ist. Als die Stiftung davon erfuhr, stand fest: Herr Störch muss wieder aufs Wasser. Gemeinsam mit dem Hamburger Traditionsunternehmen Barkassen-Meyer wurde dieser Wunsch Wirklichkeit. Als sich die Barkasse in Bewegung setzte, war…


Vollständigen Artikel lesen