Radikale Wende – sonst fährt der Karren vor die Wand!Radikale Wende – sonst fährt der Karren vor die Wand!

„Wir brauchen eine radikale Wende der gesamten Gesellschaft, sonst fährt der Karren an die Wand“: Hermann Imhof (CSU), Patienten- und Pflegebeauftragter der Bayerischen Staatsregierung, macht sich Sorgen um die Altenpflege und die Pflegenden.

Foto: Abgeordnetenbüro Hermann Imhof

Wie das Internetportal www.nordbayern.de berichtete, forderte Imhof in dratischen Worten „eine radikale Wende der gesamten Gesellschaft“ gegenüber der Pflege, „sonst fährt der Karren an die Wand“. Hoffnung habe er aber trotzdem, wenn man eine ähnliche Aufholjagd hinlege, wie sie in den vergangenen Jahren bei der Kinderbetreuung zu erleben gewesen sei. Optimistisch stimme ihn auch, dass sich trotz aller Belastungen junge Leute mit viel Idealismus für den Pflegeberuf interessieren.

Allerdings müsse sich in der Pflege seiner Ansicht nach manches ändern. so der Pflegebeauftragte. So müssten Pflegende endlich mehr Geld verdienen als bisher: „Anständige Löhne zu bezahlen, ist eine Frage der Ethik.“ Auch die Tendenz, mehr und mehr Fachkräfte aus dem Ausland abzuwerben, sieht Imhof kritisch: „Wir können nicht langfristig Pflegekräfte in ganz Europa abgrasen, weil auch dort die Gesellschaften älter werden. Wir brauchen auch nicht zu…


Vollständigen Artikel lesen