Die Gründe für Alkoholmissbrauch bei Senioren seien vielfältig: Viele fühlen sich nicht mehr gebraucht, der Partner ist gestorben, Angehörige leben weit entfernt und Freunde fehlen. Foto: Rido/AdobeStock

Das teilte die KKH mit Hinweis auf eine Studie des Robert-Koch-Instituts am Dienstag mit. Schädliches Trinkverhalten bei Senioren sei nicht leicht festzustellen, sagte KKH-Sprecher Hannes Dietrich. „Das Thema ist in Arztpraxen und beim Pflegepersonal oft nicht präsent.“ Häufig würden Folgen von Alkoholproblemen mit Alterserscheinungen wie Schlafstörungen, Orientierungslosigkeit, undeutliches Sprechen oder Nachlässigkeit bei der Hygiene verwechselt. Weil Menschen im Alter weniger Körperflüssigkeit haben, wirkt der Alkohol zudem stärker als bei jungen Menschen.

Bundesweit seien mehr als 355.500 Senioren der Generation 65 plus…


Vollständigen Artikel lesen