Reform soll 2021 kommenReform soll 2021 kommen

Will in den nächsten Wochen konkrete Vorschläge zur Pflegereform vorlegen: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im Gespräch mit Altenheim-und CAREkonkret-Chefredakteur Steve Schrader.
Foto: UVN/Marcus Prell

Spahn machte deutlich, dass sich das Vorhaben durch die Corona-Krise zwar verzögere, nicht aber aufgeschoben werde. „In den nächsten zwei bis sechs Wochen werden wir konkrete Vorschläge zur Reform vorlegen, dann wird die Debatte beginnen“, so der CDU-Politiker. Dabei werde es unter anderem um die Tarifbezahlung, eine bessere Personalausstattung in der stationären Pflege und um das Entlastungsbudget in der ambulanten Pflege gehen. „Das ist ein rundes, aber auch kein kostenloses Paket“, so Spahn. Zentraler Bestandteil werde daher auch die Finanzierung der Pflege sein. Der CDU-Politiker will hierbei die Länder stärker in die Pflicht nehmen. „Wir werden uns mit der Frage auseinandersetzen müssen, wie sich die Finanzierung insbesondere im Bund-Länder-Verhältnis darstellt.“ Die Investitionsmittel sollten wie auch im Klinik-Bereich stärker von den Ländern getragen werden, fordert Spahn.

Im Gespräch mit dem Chefredakteur von Altenheim und…


Vollständigen Artikel lesen