Regierung will Tarifbindung für Pflegeberufe durchsetzen

“2.500 bis 3.000 Euro sollten möglich sein”: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will eine bessere Bezahlung und flächendeckend Tarifverträge für Pflegende durchsetzen.

Foto: AdobeStock/magele pictures

80 Prozent der Altenpflege-Einrichtungen seien nicht tarifgebunden. “Und das wollen wir ändern, indem wir regelhaft zu einer Tarifbezahlung kommen”, so Spahn. Das sei rechtlich allerdings schwierig, räumte er ein. Fest stehe allerdings, dass sich Anerkennung nicht nur in Worten ausdrücke, so der Minister: “Die sind wichtig. Aber es geht eben auch um Geld, um ein gutes Gehalt.” Gefragt, was eine Pflegefachkraft nach der Ausbildung seiner Ansicht nach verdienen sollte, antwortete der Minister, 2.500 bis 3.000 Euro sollten möglich sein: “Das ist zu oft nicht der Fall, wenn wir in Deutschland schauen.”

Zustimmung bekam Spahn von der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). “Wer gute Pflege will, muss diese auch gut bezahlen”, sagte der Sprecher des GKV-Spitzenverbandes, Florian Lanz, der Deutschen Presse-Agenturn…


Vollständigen Artikel lesen