Ärger über hohe Beiträge bei der Pflegekammer NiedersachsenÄrger über hohe Beiträge bei der Pflegekammer Niedersachsen

Um die Höhe der Beiträge zur Pflegekammer gibt es in Niedersachsen Diskussionen. Foto: Archiv

Noch im Dezember werden die Briefe versandt, bestätigte ein Sprecher der Pflegekammer. Allerdings sei das nicht der am Ende zu zahlende Betrag. „Entgegen anderslautenden Behauptungen muss niemand mehr zahlen als 0,4 Prozent seiner Jahreseinkünfte»“, betonte Kammerpräsidentin Sandra Mehmecke.

Der 2017 per Gesetz beschlossenen berufsständigen Selbstverwaltung gehören alle in Niedersachsen tätigen Fachkräfte der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege an. Der maximal zu zahlende Beitrag liegt pro Jahr bei 280 Euro. Für 2018 wird nach Kammerangaben nur der halbe Jahresbeitrag erhoben – also 140 Euro. Angesichts dieses Betrags regte sich nun Unmut. Ein Argument der Kritiker: Der geforderte Betrag entspreche einem Bruttolohn von rund 70 000 Euro jährlich.

„Jeder weiß, dass ein Gehalt von 70 000 Euro völlig unrealistisch ist“, zitierte die «Hannoversche Allgemeine Zeitung» (HAZ, Freitag) Henning Steinhoff, den Leiter des…


Vollständigen Artikel lesen