Rheinland-Pfalz setzt auf alternative ModelleRheinland-Pfalz setzt auf alternative Modelle

Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD). Foto: Martina Pipprich

Mitunter müssten viele Hürden genommen werden, vom Brandschutz bis zur Sozialhilfe. Daher gebe es viel zu tun, damit der Aufbau von Wohn-Pflege-Gemeinschaften künftig schneller vorangehe.

Die dafür 2014 gegründete Initiative „WohnPunkt RLP“ werde weiter fortgesetzt, kündigte Bätzing-Lichtenthäler an. In das von der Landeszentrale für Gesundheitsförderung (LZG)getragene Projekt wurden bislang 33 Gemeinden aufgenommen. Weitere fünf Wohn-Pflege-Gemeinschaften werden in den nächsten zwei Jahren fertiggestellt. Dies teilte die Beratungsfirma empirica mit, die am Donnerstag die Ergebnisse einer Evaluierung von „Wohnpunkt RLP“ vorstellte.

Damit ältere Menschen weiter in ihrer vertrauten Umgebung leben könnten, seien barrierefreie und kostengünstige Wohnungen nötig, erklärte Bätzing-Lichtenthäler, „gekoppelt mit guter Nachbarschaft und professioneller Unterstützung bei Bedarf“. Die Dörfer mit Wohn-Pflege-Gemeinschaften seien…


Vollständigen Artikel lesen