Ruf nach Mindestpersonalschlüssel für Pflegeheime wird lauterRuf nach Mindestpersonalschlüssel für Pflegeheime wird lauter

Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, fordert gesetzliche Vorgaben für einen Mindestpersonalschlüssel in Pflegeheimen.

Foto: Deutsche Stiftung Patientenschutz

Solche Vorgaben müssten nicht nur schnell beschlossen, sondern auch durchgesetzt werden, forderte Brysch weiter. Gegen Einrichtungen, die darunter lägen, müsse ein Aufnahmestopp verhängt oder sogar die Schließung angeordnet werden.

Die große Koalition hat in der vergangenen Legislaturperiode gesetzlich festgelegt, dass bis 2020 ein Modell erarbeitet werden soll für einen bundeseinheitlichen Personalschlüssel in der stationären Pflege. Das sei „viel zu spät“, kritisierte Brysch. Die Politik müsse den ständigen Personaleinsparungen einen Riegel vorschieben.

„Alle wollen mehr für Pflege tun“, sagte Brysch mit Blick auf entsprechende Aussagen fast aller Parteien, „das Versprechen lautet: höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen.“ Doch für die Anhebung der Löhne sei nicht die Politik, sondern zuerst der Arbeitgeber verantwortlich. Druck sollte also über einen Mindestpersonalschlüssel aufgebaut werden.


Vollständigen Artikel lesen