Rund 33 000 Anträge noch nicht bearbeitet

Stand 19. Oktober waren nach Angaben des bayerischen Gesundheitsministeriums noch rund 33 000 Anträge in Bearbeitung.

Foto: Adobe Stock/ karrastock

Wie aus einer am 19. Oktober veröffentlichten Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage des Landtagsabgeordneten Florian von Brunn (SPD) hervorgeht, waren etwa drei Monate nach Ablauf der Antragsfrist Ende Juni noch rund 38 000 der mehr als 350 000 Anträge in Bearbeitung. Stand 19. Oktober waren es nach Angaben des Gesundheitsministeriums noch rund 33 000.

Knapp 264 000 Anträge waren bis 9. Oktober ausgezahlt, fast 50 000 abgelehnt oder storniert worden – darunter etwa 11 600 Doppelanträge. Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Ruth Waldmann, bezeichnete die noch nicht bearbeiteten Anträge am 19. Oktober als “Ärgernis”. Wolle die Staatsregierung die Leistung von Pflege- und Rettungskräften honorieren, müsse dies “reibungslos klappen”. Das Gesundheitsministerium wies die Kritik als “sachlich nicht nachvollziehbar” zurück. 90 Prozent der Anträge seien inzwischen fertig bearbeitet, sagte eine Sprecherin…


Vollständigen Artikel lesen