Sachsen startet neues Präventionsprojekt

Sachsen will jetzt eine Datengrundlage für die Ernährungssituation im Pflegebereich erstellen, weil es bisher wenig Wissen darüber gibt, wie gut die Verpflegung in den stationären Einrichtungen ist. Foto: Fotolia/Ingo Bartussek

Das von den Ersatzkassen in Sachsen geförderte Projekt wird bis Februar 2022 eine Ist-Stand-Erhebung durchführen. “Ebenso wie in unserem Projekt zur Ernährung in der stationären Jugendhilfe ist auch im vollstationären Pflegebereich keine ausreichende Datengrundlage für die Umsetzung von ausgewogener Ernährung in den Einrichtungen vorhanden. Mit Befragungen von Einrichtungsleitungen und Fachkräften konnten wir schließlich in der Jugendhilfe ein sehr differenziertes Bild zeichnen, wo die Hürden, aber auch Ansatzpunkte liegen, um die ausgewogene Ernährung zu befördern. Genauso konstruktiv möchten wir mit den stationären Pflegeeinrichtungen in Sachsen arbeiten”, erläutert die Projektleiterin Anja Schindhelm das Vorgehen.

Das Projekt möchte ganz zentrale Fragen klären:

  • Wie ausgewogen ist das Verpflegungsangebot in der stationären Pflege?
  • Welche Rahmenkonzepte bzw. zur ausgewogenen Ernährung, Essatmosphäre etc. sind in der…


    Vollständigen Artikel lesen