Sachverständigenrat stellt Empfehlungen vor

Der Sachverständigenrat Gesundheit hat sein aktuelles Gutachten in Hamburg vorgestellt. Foto: AdobeStock/Boris Zerwann

Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) hat die Empfehlungen des Gremiums gemeinsam mit ihren Amtskollegen aus Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein sowie Mitgliedern des Sachverständigenrates diskutiert. Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks plädierte dafür, bei der Bedarfsplanung die ambulante fachärztliche und die stationäre Versorgung gemeinsam in den Blick zu nehmen, um flexibler entscheiden zu können, ob Behandlungen ambulant erbracht werden können oder einen Krankenhausaufenthalt erfordern. Die Länder seien bereit, bei der Planung mehr Verantwortung zu übernehmen.

Der SVR-Vorsitzende Prof. Ferdinand Gerlach betont: „Dem Rat war wichtig, das Thema bedarfsgerechte Steuerung in seiner ganzen Breite anzugehen – von der Selbststeuerung besser informierter Patienten bis hin zu einer koordinierten Vernetzung der Versorgungsstrukturen.“

Neben Senatorin Cornelia Prüfer-Storcks nahmen auch…


Vollständigen Artikel lesen