Schlaganfall: Auch in Corona-Zeiten ernst nehmen

Bei Verdacht auf Schlaganfall ist schnelles Handeln Gebot.

Foto: Adobe Stock/Schulzfoto

Schlaganfälle und Herzinfarkte zählen neben anderen Herz-Kreislauf-Erkrankungen zur Todesursache Nummer eins in Deutschland. Laut der Deutschen Schlaganfall-Hilfe stehen für die Akutversorgung im Notfall in Deutschland 335 Schlaganfall-Spezialstationen – sogenannte Stroke Units – in Kliniken bereit. Das hat dazu geführt, dass etwa doppelt so viele Schlaganfall-Patienten die Erkrankung überleben. Unbedingte Voraussetzung dafür sind aber vor allem schnelles Erkennen und Handeln, auch um Folgeschäden zu vermeiden. Hierbei hilft der FAST-Test. F-A-S-T steht für Face (Gesicht), Arms (Arme), Speech (Sprache) und Time (Zeit). Die meisten Schlaganfälle lassen sich innerhalb weniger Sekunden wie folgt feststellen:

– Face: Bitten Sie die Person zu lächeln. Ist das Gesicht einseitig verzogen? Das deutet auf eine Halbseitenlähmung hin.

– Arms: Bitten Sie…


Vollständigen Artikel lesen