Schutzmasken: So schützen sich Pflegeeinrichtungen vor „Fake-Shops“ im InternetSchutzmasken: So schützen sich Pflegeeinrichtungen vor „Fake-Shops“ im Internet

Vorsicht vor Fake-Shops im Internet: Wählen Sie immer eine sichere Zahlmethode aus. Foto: Adobe Stock/ Gajus

Nicht nur für den Endverbraucher, auch für Pflegeeinrichtungen sind Atemschutzmasken mittlerweile Mangelware. Bei ihrer Arbeit mit pflegebedürftigen Menschen sind sie angesichts der aktuellen Bedrohung jedoch auf ausreichenden Schutz angewiesen, um nicht selbst infiziert zu werden bzw. andere Bewohner anzustecken. Vorsicht ist jedoch geboten, wenn Einrichtungen die Masken im Internet bestellen wollen, da von immer mehr kriminellen Anbietern zu lesen ist, die auf die Schnelle eine Fake-Seite erstellt haben, auf der sie die Hilfsmittel angeblich verkaufen. Nicht selten bleiben die Kunden dann auf ihren Kosten sitzen, weil sich hinter der Seite gar keine Firma verbirgt.

Wie können Pflegeeinrichtungen jedoch prüfen, ob es sich um einen seriösen Anbieter handelt? Georg Tryba, Pressereferent bei der Verbraucherzentrale NRW, rät vor allem dazu, eine sichere Bezahlart zu wählen: „Das sind Kauf auf Rechnung und Lastschrift, mit Abstrichen paypal oder amazon payments – da…


Vollständigen Artikel lesen