Senioren dürfen bei Digitalisierung nicht abgehängt werdenSenioren dürfen bei Digitalisierung nicht abgehängt werden

„Die Digitalisierung birgt gerade auch für ältere Menschen ein riesiges Potenzial, das wir noch viel stärker ausschöpfen müssen“, so Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD).

Foto: Bundesregierung/ Jesco Denzel

Die Spaltung verlaufe nicht unbedingt zwischen den Generationen, sondern auch bei den Senioren innerhalb der Generation abhängig von sozialem Status, Bildungsstatus und Netzanbindung des Wohnorts, sagte der Vorsitzende der Altersberichtskommission, Andreas Kruse, am Mittwoch in Berlin. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) sagte, man dürfe nicht zulassen, dass Senioren bei der Digitalisierung abgehängt werden.

Der inzwischen achte Altersbericht betrachtet die Chancen und Risiken der Digitalisierung für die ältere Generation. Kruse sagte, es gehe nicht nur um die Nutzung des Internets. Für Ältere relevant seien unter anderen die Möglichkeiten der Telemedizin, Computerspiele zur Unterstützung von Reha-Maßnahmen oder Pflegeassistenzsysteme, die Sicherheit bieten, wenn Ältere noch eigenständig zu Hause wohnen, erläuterte der Direktor des Instituts für Gerontologie an der Uni Heidelberg.

Der frühere Bundesminister und Vorsitzende der…


Vollständigen Artikel lesen