Service-Wohnen ist ein Zukunftstrend

Das Service-Wohnen verspricht großes Wachstum. Foto: Stefan Yang/adobe Stock

Das Ziel: den Ausbau dieser Wohnform voranzutreiben und den hohen Bedarf Pflegebedürftiger an sogenannter nicht stigmatisierender Unterstützung, also Hilfe, die nicht sichtbar auf Alter oder Handicap hinweist, zu decken.

Denn das ist ein wichtiger Anspruch des Service-Wohnens: Die Wohneinrichtungen und Außengestaltungen sollen nicht auf Alter oder Handicap hinweisen, eine Stigmatisierung vermieden werden. “Alles weglassen, was nach Alter aussieht” ist auch das Motto von Architekt und Designer Oliver Conrad aus Düsseldorf. Er ist Kurator der Sonderschau “Universal Rooms” auf der Messe ALTENPFLEGE 2019 in Nürnberg. Veranstalter Vincentz Network präsentierte…


Vollständigen Artikel lesen