So fördern Betreuende den Tastsinn

Fühlschnüre mit Lockenwickler, Bürste, Taschenspiegel und Haarnetz sprechen Damen an, die Wert auf ihre Haare legten und geben ihnen eine Beschäftigung zum Begreifen.

Foto: Werner Krüper

Der taktile Sinn (Tastsinn) wird über Berührungen aktiviert. Darüber entstehen Empfindungen, die am Körper wahrgenommen werden. Hartmann empfiehlt, den Betroffenen unterschiedliche Materialien zum Begreifen anzubieten. Die Ergotherapeutin hat gute Erfahrungen damit gemacht, im Bett eine Snoezeldecke zu verwenden, genäht aus verschiedenen Stoffen mit Materialien eingearbeitet, die knistern oder gut fühlbar sind, wie Kugeln. “Befüllen Sie einen einfachen Kissenbezug zum Beispiel mit Plastikkugeln und legen Sie diesen dem Bewohner auf den Schoß. Stellen Sie Fühlschnüre zu unterschiedlichen Themen her, indem sie eine Schnur nehmen, Lockenwickler, Bürste, Taschenspiegel, Haarnetz befestigen und diese dann am Bett oder Rollstuhl anhängen”, rät Hartmann in ihrem Expertentipp. Somit habe die Betreuungskraft für eine Dame, die Wert auf ihre Haare legte, eine Beschäftigung zum Begreifen, die nicht herunterfällt. Ebenso könne man diese Gegenstände an einen Schal…


Vollständigen Artikel lesen