Sockel-Spitze-Tausch: 2. Gutachten in Auftrag gegebenSockel-Spitze-Tausch: 2. Gutachten in Auftrag gegeben

Die Debatte um die Begrenzung der Eigenanteile von Heimbewohnern beschäftigt die Branche. Foto: AdobeStock/Ilan Amith

Dass der Sockel-Spitze-Tausch möglich und finanzierbar ist, hat der Bremer Sozialwissenschaftler Heinz Rothgang bereits 2017 im Auftrag der Initiative Pro-Pflegereform gezeigt. Ein zweites Gutachten wird nun die Umsetzung beschreiben. Im Mai nehmen zwei Expertengruppen ihre Arbeit auf. Die Gruppe „Finanzierung“ beschäftigt sich mit der Umfinanzierung der Behandlungspflege, mit den Auswirkungen eines Sockel-Spitze-Tausches in finanzieller Hinsicht und dessen leistungsrechtlicher Ausgestaltung. Die Gruppe „Module“ untersucht die Definition der zwei Module „Wohnen“ und „Pflege“, die Erstellung und Bepreisung eines Modulkataloges in einer Welt ohne Sektoren einschließlich eines…


Vollständigen Artikel lesen