Spahn will Beitragszahler wegen größeren Kassen-Finanzpolsters entlastenSpahn will Beitragszahler wegen größeren Kassen-Finanzpolsters entlasten

Um das angewachsene Finanzpolster gibt es auf Bundesebene Streit. Foto: AdobeStock/Boris Zerwann

Bis Ende September sind die Rücklagen laut Ministerium auf 21 Milliarden Euro gestiegen, nachdem es Ende Juni erstmals mehr als 20 Milliarden Euro waren. Spahn sagte der „Bild“-Zeitung (Mittwoch): „Die Krankenkassen horten weiter das Geld der Beitragszahler. Sie haben inzwischen das Vierfache der Mindestreserven auf der hohen Kante. Das ist einfach zu viel.“ Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung hob hervor, dass in diesem Jahr schon Kassen mit insgesamt 21,9 Millionen Versicherten ihren Zusatzbeitrag gesenkt hätten. Grundsätzlich sei es ein wichtiges Signal, dass die Solidargemeinschaft der 72 Millionen Versicherten auf einem soliden finanziellen Fundament stehe.

Viele Kassenmitglieder könnten 2019 etwas stärker entlastet werden, da der durchschnittliche Zusatzbeitrag im Vergleich zu diesem Jahr um 0,1 Punkte auf 0,9 Prozent des Bruttolohns sinkt. Die tatsächliche Höhe ihres Zusatzbeitrags für 2019 legen die Kassen aber selbst…


Vollständigen Artikel lesen