Staatsanwaltschaft durchsucht Awo-RäumeStaatsanwaltschaft durchsucht Awo-Räume

Die Ermittlungen richteten sich gegen zwei Frauen und vier Männer im Alter zwischen 40 und 63 Jahren, die bei der Awo in Frankfurt am Main beziehungsweise Wiesbaden – teilweise in beiden Kreisverbänden gleichzeitig – zum Teil ehrenamtlich in leitenden Funktionen tätig waren. Foto: Adobe Stock/ studio v-zwoelf

Beteiligt waren 84 Beamte mehrerer hessischer Polizeipräsidien, des Berliner Landeskriminalamtes und eigenes Personal, wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt mitteilte. Sie ermittelt nach eigenen Angaben zum einen wegen des Verdachtes auf Betrug beim Betrieb zweier Flüchtlingsunterkünfte durch falsch abgerechnete Personalkosten im hohen sechsstelligen Bereich zum Nachteil der Stadt Frankfurt. Zum anderen bestehe der Verdacht der Untreue von Leitungspersonen zum Nachteil der Awo. Hier gehe es unter anderem um satzungswidrige Vergütungen beziehungsweise ungerechtfertigte Honorarzahlungen.

Die Ermittlungen richteten sich gegen zwei Frauen und vier Männer im Alter zwischen 40 und 63 Jahren, die bei der Awo in Frankfurt am Main beziehungsweise Wiesbaden – teilweise in beiden Kreisverbänden gleichzeitig – zum Teil ehrenamtlich in leitenden Funktionen tätig waren. Im Zuge der Durchsuchungen seien Geschäftsunterlagen in schriftlicher und elektronischer Form sichergestellt…


Vollständigen Artikel lesen