Starke Kritik an Union und SPD

Drei unterschiedliche Lager, eine Meinung: DBfK-Präsidentin Christel Bienstein, DPR-Präsident Franz Wagner und die Linke-Politikerin Pia Zimmermann üben klare Kritik an den Ergebnissen der Verhandlungsgruppe.

Fotos: Uni Witten/Herdecke, DPR, Gerrit Pfennig

“Es ist kaum zu glauben, dass die Politik noch immer nicht versteht, wie brisant die Pflegesituation in Deutschland tatsächlich ist”, kommentierte DBfK-Präsidentin Christel Bienstein die Ergebnisse, “mit Ansätzen, die schon in den vergangenen Jahren ins Leere liefen, wird gar nichts bewegt.” Franz Wagner, Präsident des Deutschen Pflegerates (DPR), erklärte: “Der Deutsche Pflegerat ist über das Ergebnis der Koalitionsverhandlungen schwer enttäuscht.”

Einen “Tropfen auf den heißen Stein” nannte Grünen-Bundestagsabgeordnete Kordula Schulz-Asche die Zahl der geplanten zusätzlichen Fachkräfte. 8.000 sollen es laut…


Vollständigen Artikel lesen