Stationär steigt die Zahl - ambulant fast halbiertStationär steigt die Zahl - ambulant fast halbiert

Die Zahl der Pflegeheimbewohner in Deutschland, die die sogenannte „Hilfe zur Pflege“ beim Sozialamt beantragt haben, ist innerhalb eines Jahres um fast 17.000 Betroffene (2018) angestiegen. Foto: Adobe Stock/ Stefan Yang

So sind die Empfänger von Hilfe zur Pflege in stationären Einrichtungen von 2017 auf 2018 um rund 17.000 Personen auf 318.580 gestiegen. Außerhalb von Einrichtungen hat sich die Zahl seit 2016 (128.066) auf 2018 (73.425) hingegen fast halbiert. Insgesamt ist die Zahl der Empfänger und Empfängerinnen von Hilfe zur Pflege von 2017 (375.504) auf 2018 (388.579) leicht gestiegen. Die höchste Zahl an Empfängern dieser Leistung gab 1995 (573.636) sowie in den Jahren 2012 (439.157) bis 2015 (450.674).

Angesichts der steigenden Zahlen im stationären Bereich hatte die Deutsche Stiftung Patientenschutz eine grundlegende Reform der Pflegeversicherung gefordert. „Ähnlich wie die gesetzliche Krankenversicherung die Kosten für Behandlung von Krankheiten trägt, muss die Pflegeversicherung künftig die gesamten Pflegekosten übernehmen“, forderte Vorstand Eugen Brysch. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) dürfe das Problem nicht weiter vor sich herschieben und…


Vollständigen Artikel lesen