Stigmatisierung von Pflegenden "nicht hinnehmbar"

Warnt vor einer Stigmatisierung von Pflegenden im Zuge der Corona-Pandemie: Hans-Josef Börsch, Vorstandsmitglied der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz.

Foto: Landespflegekammer Rheinland-Pfalz

Das sei nicht hinnehmbar, so Börsch: “Da kann auf den Balkonen noch so viel geklatscht werden. Hier sind wir als Gesellschaft gefordert. Wir reden nicht umsonst über eine Berufsgruppe, die tagtäglich ihre eigene Gesundheit für das Wohl der Bevölkerung aufs Spiel setzt.”

Die psychische Mehrbelastung durch die Pandemie sei für Pflegefachpersonen eh schon eine große Herausforderung. Stigmatisierendes Verhalten wie das oben beschriebene wirke sich zusätzlich auf die Psyche der Pflegenden aus: “Das ist alarmierend.”

Erst im vergangenen Jahr hätte das Institut für Demoskopie in Allensbach eine Umfrage unter den Mitgliedern der Landespflegekammer durchgeführt. Schon damals, Corona war noch nicht in Sicht, hätten rund 78 Prozent der Befragten angegeben, dass die Belastung im Beruf sehr hoch wäre. Zudem hätten 72 Prozent der…


Vollständigen Artikel lesen