Stressprävention für Pflege-Azubis und BerufsanfängerStressprävention für Pflege-Azubis und Berufsanfänger

„Wir unterstützen die Pflegekräfte dabei, gut mit Belastungsspitzen in der Ausbildung und im Arbeitsalltag umzugehen“, so Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann (SPD). Foto: Tom Figiel

Bei dem Modellprojekt „3GP“ handelt es sich laut Pressemeldung des niedersächsischen Sozialministeriums um ein Stresspräventionsprogramm für professionell Pflegende in der Ausbildung und den ersten Berufsjahren. Es wurde im Rahmen einer Masterarbeit von zwei Psychologinnen der Technischen Universität Braunschweig entwickelt. Im Projekt erlernen die Pflegekräfte individuelle Bewältigungsstrategien bei berufsbedingten Belastungen. So können sie bereits ab Ausbildungsbeginn Fähigkeiten zur Resilienz erwerben und diese im Berufsalltag anwenden.

„3GP“ sei insofern besonders innovativ, als dass es das erste Programm im deutschsprachigen Raum ist, das speziell die Bedürfnisse von Pflegekräften in den Fokus nimmt. In den Gesundheitsregionen der Landkreise Gifhorn und Peine stoße das Konzept auf großen Anklang, heißt es in der Mitteilung des Ministeriums weiter. „Dieser übergreifende Ansatz ist neu und lobenswert“, so die Sozialministerin…


Vollständigen Artikel lesen