Strukturiertes Personalaufbaukonzept gefordertStrukturiertes Personalaufbaukonzept gefordert

Dr. Bodo de Vries, Vorstandsvorsitzender DEVAP: „Wir fordern die Entwicklung von Konzepten, gefasst in eine Roadmap, die sich über mehrere Legislaturperioden erstreckt und eine Grundsatzreform der Pflege zum Ziel hat.“ Foto: DEVAP

„Grundsätzlich sind 20.000 Stellen für Pflegehilfskräfte in der Altenhilfe natürlich begrüßenswert, vor allem wenn die Finanzierung nicht Zulasten der Pflegebedürftigen geht. Was wir jedoch langfristig brauchen, ist ein Personalaufbaukonzept, das im Resultat die wissenschaftlich belegte und fachlich untermauerte Größe der Rothgang-Studie zur Personalbemessung in der Altenpflege darstellt“, so de Vries.

Weitere „Spahn-Stellen“, die konzeptlos mit der Gießkanne über die Bundesländer verteilt würden, berücksichtigten nicht die unterschiedlichen Bedarfe zwischen den Bundesländern und ließen sich damit fachlich und ethisch nicht länger rechtfertigen. Eine Stellenpolitik, die solche Besonderheiten nur zufällig erfasse, lasse sich auch aus der Perspektive der Pflegebedürftigen und der Pflegenden nicht rechtfertigen und sei deshalb langfristig abzulehnen, sagt der DEVAP-Vorsitzende in der Pressemitteilung. „Wir fordern die Entwicklung von…


Vollständigen Artikel lesen