Studie errechnet voraussichtliche Fachkräftebedarf bis 2035

Studienleiter Prof. Heinz Rothgang. Foto: David Ausserhofer

“Bei den Fachkräften in der Altenpflege bestehen laut Aussagen der Einrichtungen derzeit gravierende Engpässe,” so Rothgang in seinem Statement zu den Ergebnissen. Sollten die aktuell und für die Zukunft geplanten hohen Zahlen von Aufnahmen in die Ausbildung gehalten werden können, sei abzusehen, dass der Mangel an Fachkräften nicht wachse. Jedenfalls “sofern die ausgebildeten Absolventen und Absolventinnen überwiegend auf dem Bremer Arbeitsmarkt tätig werden,” resümiert Rothgang.

Das Forschungszentrum Socium hat die Situation bei den fünf pflegerischen Gesundheitsberufen der Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege, Gesundheits- und Krankenpflegehilfe, Altenpflege und Altenpflegehilfe sowie bei den therapeutischen Gesundheitsfachberufen der Ergotherapie, Physiotherapie, Logopädie und bei den Hebammen detailliert betrachtet.

Ein wichtiger Faktor für den Verbleib der ausgebildeten Altenpfleger ist das Gehalt,…


Vollständigen Artikel lesen