Studie: Immer mehr Aufnahmestopps wegen PersonalmangelStudie: Immer mehr Aufnahmestopps wegen Personalmangel

20 Prozent der Pflegeheime haben im vergangenen Vierteljahr pflegebedürftige Menschen ablehnen müssen. Das hat die Studie „Pflegethermometer 2018“ des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung (DIP) ergeben.

Foto: AdobeStock

Den Personalmangel nannten die DIP-Experten bei der Vorstellung der Studie als Hauptursache für diese Entwicklung. „Die Personalengpässe führen zu Wartelisten und zu Absagen bei Betreuungsanfragen in den Einrichtungen“, sagte Prof. Michael Isfort, Leiter der Studie und stellvertretender Vorsitzender des DIP. Aktuell sind der Studie zufolge rund 17.000 Stellen im Pflegebereich der stationären Einrichtungen nicht besetzt. Um diese zu decken, würden 25.000 zusätzliche Pflegekräfte in Voll- beziehungsweise Teilzeit benötigt, so Isfort.

Die im Rahmen der Studie befragten Leitungskräfte hätten zudem steigende Belastungen für ihre Mitarbeiter beobachtet, so der DIP-Vizechef. Im Gegensatz zum Vorjahr habe es mehr Krankheitsausfälle gegeben hätte. Auch müssten die Beschäftigten…


Vollständigen Artikel lesen