Erstes Pflegekompetenzzentrum eröffnetErstes Pflegekompetenzzentrum eröffnet

Ein neuartiges Zentrum soll in der Grafschaft Bentheim und im Emsland Pflegebedürftige und ihre Angehörigen besser betreuen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gab am 1. Oktober in Nordhorn den Startschuss für das bundesweit erste Pflegekompetenzzentrum.

...

Fachkraftquote darf nicht länger Tabuthema seinFachkraftquote darf nicht länger Tabuthema sein

Der Arbeitgeberverband Pflege (AGVP) fordert Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf, endlich energischer an realistischen Lösungsvorschlägen zu arbeiten, die schnell Verbesserungen bei der Personalsituation in der Pflege bringen.

...

Entlastungsleistungen werden wenig genutztEntlastungsleistungen werden wenig genutzt

Nur knapp die Hälfte (49,7 Prozent) der TK-versicherten Pflegebedürftigen nimmt "Entlastungsleistungen" der Pflegekasse in Anspruch. Das gibt die Techniker Krankenkasse (TK) anlässlich des Aktionstags Pflegende Angehörige am 8. September bekannt.

...

Angehörige: Mit Empathie und Respekt kommunizierenAngehörige: Mit Empathie und Respekt kommunizieren

Einen geliebten Menschen an die Demenz zu verlieren, ist für Angehörige traurig und schmerzhaft. Wie berät die Einrichtung hilfreich, ohne zu bevormunden oder "besserwisserisch" zu wirken? Tipps für die Angehörigenarbeit im Pflegeheim und wie Sie Ihr Team entlasten können, lesen Sie in der September-Ausgabe von Altenheim.

...

Spahn lehnt Familienpflegegeld abSpahn lehnt Familienpflegegeld ab

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat der Einführung eines staatlichen Zuschusses für pflegende Angehörige analog zum Elterngeld eine Absage erteilt. "Pflegegeld wäre eine zusätzliche milliardenschwere Leistung", sagte Spahn. Er halte wenig davon, Vorschläge zu machen, die aktuell kaum finanzierbar seien.

...

Sven Rohde: Der Gesetzentwurf zielt auf die SchwächstenSven Rohde: Der Gesetzentwurf zielt auf die Schwächsten

Zum Referentenentwurf des "Gesetzes zur Stärkung von Rehabilitation und intensiv-pflegerischer Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung (Reha- und Intensivpflege-Stärkungsgesetz – RISG)" hat sich der stellvertretende KAI-Kongresspräsident und Geschäftsführer der Jedermann Gruppe, Sven Rohde, zu Wort gemeldet.

...

Stiftung Patientenschutz kritisiert Darlehen für PflegeStiftung Patientenschutz kritisiert Darlehen für Pflege

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat staatliche Darlehen für die Pflege von Angehörigen als gescheitert kritisiert. "Kein Mensch nimmt einen Kredit, um weniger arbeiten zu müssen und dafür Angehörige zu pflegen", sagte Vorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

...

Ministerin Huml fordert Steuerzuschuss für PflegeversicherungMinisterin Huml fordert Steuerzuschuss für Pflegeversicherung

Damit Pflege finanzierbar bleibt, muss der Bund aus Sicht von Bayerns Pflegeministerin Melanie Huml an der Steuerschraube drehen. Ein Steuerzuschuss sei sozialpolitisch geboten
- etwa um Fördermaßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Pflege, Beruf und Familie zu finanzieren, sagte die CSU-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

...

Vergütung von Beratungseinsätzen steigtVergütung von Beratungseinsätzen steigt

Ambulante Pflegedienste in Mecklenburg-Vorpommern bekommen seit dem 1. Juni eine höhere Vergütung für Beratungsbesuche. Darauf haben sich die Verbände der Leistungserbringer sowie die Verbände der Pflegekassen unter Federführung der AOK Nordost in der Pflegesatzkommission abschließend geeinigt.

...