DBfK-Regionalchef ruft nach mehr Geld und mehr PersonalDBfK-Regionalchef ruft nach mehr Geld und mehr Personal

Martin Dichter, Vorsitzender des Regionalverbandes Nordwest des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe (DBfK), hat am 29. Mai im Niedersächsischen Landtag in Hannover eine höhere Bezahlung und mehr Personal gefordert, um den Versorgungsnotstand in der Altenpflege zu bekämpfen.

...

Mehr Pflegekräfte: Koalition beschließt SofortprogrammMehr Pflegekräfte: Koalition beschließt Sofortprogramm

Die große Koalition hat sich auf Eckpunkte geeinigt, um angesichts des Personalnotstands in der Pflege für zusätzliche Stellen und bessere Arbeitsbedingungen zu sorgen. So sollen in der Altenpflege, gestaffelt nach Größe der Einrichtung, 13.000 zusätzliche Stellen geschaffen werden – im Koalitionsvertrag war noch von 8.000 die Rede.

...

Spahn ruft nach allgemeinverbindlichen TariflöhnenSpahn ruft nach allgemeinverbindlichen Tariflöhnen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will den Personalmangel in der Pflege die Stirn bieten und bis zum kommenden Jahr eine bessere Bezahlung für Pflegekräfte durchsetzen. Es müssten zuvor allerdings noch juristische Fragen mit den Kirchen gelöst werden, sagte der Politiker im Südwestrundfunk (SWR).

...

Neue Studie sieht Licht am Ende des TunnelsNeue Studie sieht Licht am Ende des Tunnels

Wenn sich der momentane Ausbildungsboom fortsetzt und auch in den nächsten Jahren weiterhin so viele AltenpflegerInnen nachkommen wie zurzeit, werden in Bremen im Jahr 2035 nur noch 83 Fachkräfte in der Altenpflege fehlen. Diese optimistische Rechnung hat jetzt Prof. Heinz Rothgang von der Universität Bremen...

Pflegenotstand konkret: Es fehlen 25.000 Fach- und 10.000 HilfskräftePflegenotstand konkret: Es fehlen 25.000 Fach- und 10.000 Hilfskräfte

In der Altenpflege waren in Deutschland im vergangenen Jahr 14.785 Stellen nicht besetzt, in der Krankenpflege waren es im gleichen Zeitraum 10 814. Zudem fehlten in den beiden pflegerischen Bereichen rund 10 000 Hilfskräfte. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der <a data-orighref="https://www.gruene-bundestag.de/" href="https://www.gruene-bundestag.de/" target="_blank" rel="noopener...