Terragon sieht riesiges Investitionspotential

Der Befarf an zusätzlichen Wohneinheiten ist riesig. Das Investitionspotenzial beträgt laut Terragon 65 Milliarden Euro.

AdobeStock/kebox

Das Investitionspotenzial beziffert das Unternehmen auf rund 65 Milliarden Euro. “Die Mehrheit der Menschen will in der eigenen Wohnung bis ins Alter gepflegt werden. Und Millionen von Senioren können sich Servicewohnen auch leisten”, sagt Vorstand Michael Held.

Die Untersuchung zeige, dass rund 20 Prozent der Seniorenhaushalte ein monatliches Gesamtentgelt (Miete, Nebenkosten und Servicepauschale) von 2500 Euro finanzieren können. Dabei wurde jeweils vorausgesetzt, dass die Haushalte bereit sind, 50 Prozent ihres monatlichen Budgets für die Miete auszugeben.

Frankfurt und Leipzig gut versorgt

Bei einem Blick auf die 30 größten Städte in Deutschland zeige sich, dass Frankfurt am Main und Leipzig im Segment Servicewohnen am besten versorgt sind. In Mönchengladbach dagegen kristallisiert sich mit 0,5 Prozent das niedrigste Angebot heraus: Nur eine einzige Wohnung steht für 200 Senioren zur Verfügung. Die Top-5-Städte bei betreutem…


Vollständigen Artikel lesen