Umstrittene Pflegekammer ringt weiter um Beitragsfreiheit

Nadya Klarmann ist seit März 2020 Präsidentin der niedersächsischen Pflegekammer und muss seit ihrem Amtsantritt mit viele Herausforderungen umgehen. Foto: Daniel Hermann

Das teilte die Kammer am 15. Juni in Hannover mit. Aus Sicht der Kammer fehlt eine verbindliche Finanzierungszusage des Landes. Nach Einschätzung des Sozialministeriums wurde aber ein Weg aufgezeigt, wie die Beiträge zurückerstattet und auf das Erheben von Beiträgen verzichtet werden kann. Der Beschluss könne den Verzicht auf Beiträge beinhalten, solange das Land die Kosten trägt.
Die Kammer hatte dem Sozialministerium eine Frist bis zum 15. Juni gesetzt, um eine verbindliche Finanzierungszusage zu erhalten. Darauf ging das Ministerium nicht ein. Am Wochenende gab es allerdings Gespräche mit Kammerpräsidentin Nadya Klarmann, bei der einige Probleme hätten ausgeräumt werden können, teilte das Ministerium mit.
Der Ärger um die Pflegekammer entfachte sich ursprünglich an der Frage der Beiträge, bei deren Erhebung es vielfältige Pannen gab. Im Hintergrund aber gibt es in Teilen der Kammer Unwillen, sich finanziell von der Landesregierung abhängig zu…


Vollständigen Artikel lesen