VDAB kritisiert: Höhere Vergütungen sind zum Scheitern verurteiltVDAB kritisiert: Höhere Vergütungen sind zum Scheitern verurteilt

Petra Schülke, Stellvertretende Bundesvorsitzende des VDAB, fordert ein Nachsteuern des Gesetzgebers.

Foto: VDAB

Mit der Errichtung bürokratischer Hürden wird es den ambulanten Pflegediensten nahezu unmöglich gemacht, ihr Pflegepersonal besser zu entlohnen, lautet die Kritik des Verbandes. Petra Schülke, Stellvertretende Bundesvorsitzende, sieht die häusliche Krankenpflege vom Gesetzgeber durch die Grundlohnsummenbindung systematisch abgehängt. „Zwar wurde mit dem PpSG Ende letzten Jahres eine Voraussetzung geschaffen, dass Lohnsteigerungen von den Kassen nicht mehr als unwirtschaftlich abgelehnt werden dürfen. Flächendeckende Vergütungssteigerungen sucht man aber vergebens. Auf Landesebene können keine höheren Vergütungen durchgesetzt werden, weil die Krankenkassen mit immer neuen bürokratischen Hürden das Leben der…


Vollständigen Artikel lesen