Verbände begrüßen Eckpunkte zum geplanten EinwanderungsgesetzVerbände begrüßen Eckpunkte zum geplanten Einwanderungsgesetz

Künftig könnte etwa die Zuwanderung von Pflegekräften aus dem Ausland erleichtert werden. Foto: CHW/AdobeStock

Das betonte Bienstein mit Blick auf den Arbeitskräftemangel im Pflegebereich. „Wir haben gute Erfahrungen mit Personen, die bereits hier im Land auch sind oder die eben im Ausland eine umfängliche berufliche Qualifikation erworben haben“, sagte die Verbandschefin.

Die Bundesregierung hat sich Medienberichten zufolge auf Eckpunkte für ein Einwanderungsgesetz verständigt. Im Zentrum der Vereinbarung stehen Einwanderer mit Berufsausbildung. Profitieren sollen am Ende vom Fachkräftemangel besonders gebeutelte Branchen wie etwa die Altenpflege.

Zentraler Punkt der Vereinbarung: Die Regierung besteht künftig nicht mehr auf der Bevorzugung einheimischer Bewerber bei der Besetzung einer offenen Stelle. „Wir verzichten im Grundsatz auf die Vorrangprüfung“, heißt es wörtlich in dem Papier. Das hieße, dass künftig etwa die Zuwanderung von Pflegekräften aus dem Ausland erleichtert würde. Außerdem soll es Fachkräften mit einer qualifizierten…


Vollständigen Artikel lesen