Sylvia Bühler, Mitglied im Verdi-Bundesvorstand. Foto: Kay Herschelmann

„Diesen bürokratischen Aufwand braucht niemand. Er setzt die Auszubildenden unter einen ständigen Prüfungsdruck“, sagte Sylvia Bühler, Mitglied im Verdi-Bundesvorstand. Zudem lehnt es die Gewerkschaft ab, dass den Ländern ermöglicht werden soll, über die Zwischenprüfung die bis dahin erworbenen Kompetenzen einer Pflegeassistenz- oder -helferausbildung gleichzusetzen. Vor allem die privaten Arbeitgeberverbände würden das Anliegen verfolgen, eine Anrechnung auf die Fachkraftquote in der Altenpflege zu erzielen.

Nicht gut komme bei Beschäftigten in der Pflege an, dass dem Referentenentwurf ein verändertes Leitbild pflegerischer Arbeit zugrunde zu liegen scheint. Anstelle eines professionellen ganzheitlichen Pflegebildes, das an den Bedürfnissen und Ressourcen der Patienten, Bewohner und Angehörigen orientiert ist, richtet es sich stark auf eine Arbeitsteilung im Pflegeprozess aus.

Nach diesem Verständnis verschieben sich die Aufgaben der…


Vollständigen Artikel lesen