Verdienst und Aufstiegsmöglichkeiten in der Pflege wenig attraktiv

“Wir brauchen dringend Nachwuchs für die Pflege und die frühe Bildung.” Wichtige Hebel seien mehr Gehalt, bessere Arbeitsbedingungen und Aufstiegsmöglichkeiten, so Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD). Foto: SPD Berlin/ Joachim Gern

Man müsse daher bei der Aufwertung der Berufe vorankommen, sagte Giffey: “Wir brauchen dringend Nachwuchs für die Pflege und die frühe Bildung.” Wichtige Hebel seien mehr Gehalt, bessere Arbeitsbedingungen und Aufstiegsmöglichkeiten.

Die Jugendlichen haben der Umfrage des Sinus-Instituts für Markt- und Sozialforschung zufolge ein realistisches Bild von den Berufen, die in der Corona-Krise besonders ins Blickfeld gerückt sind. Drei Viertel der Befragten halten die Arbeit für anspruchsvoll. 84 Prozent erklären, sie könne gleichermaßen von Männern wie Frauen verrichtet werden. Rund 80 Prozent der Jugendlichen sagen, das Gehalt sei aber zu gering für das, was die Menschen leisten. Die Aufstiegsmöglichkeiten werden von der Hälfte als schlecht eingeschätzt, im Erzieherberuf mit 56 Prozent noch schlechter als in der Pflege (48 Prozent).

Nur eine sehr kleine Gruppe von sechs Prozent (Kinderbetreuung) und vier Prozent (Pflege) erklärte in der Umfrage…


Vollständigen Artikel lesen