Verhandlungen über Flächentarif in der Pflege derzeit ausgesetzt

Die Verhandlungen über einen Tarifvertrag für die Altenpflege sind infolge der Corona-Krise derzeit ausgesetzt. Foto: Jürgen Fälchle/AdobeStock

Ziel ist der Abschluss eines Tarifvertrags mit Mindestvergütungen für die gesamte Branche, um die Bezahlung für Pflegekräfte zu verbessern. Sylvia Bühler vom Verdi-Bundesvorstand sagte dem epd, “als Sofortmaßnahme fordern wir, allen Beschäftigten in der stationären Langzeitpflege und bei den ambulanten Diensten monatlich 500 Euro mehr zu zahlen, solange die Krise anhält”. Das müsse auch für die Reinigungskräfte gelten, die ebenfalls besonders gefordert seien.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) müsse sagen, wie solche Zahlungen den Trägern der Einrichtungen erstattet würden, sofern diese keine Rücklagen hätten. Davon unabhängig halte man an dem Ziel fest, die Tarifverhandlungen zeitnah wieder aufzunehmen, um einen Abschluss zu erreichen, der auf die gesamte Altenpflege erstreckt werden könne.

Verdi und die BVAP hatten die Verhandlungen Ende 2019 aufgenommen, nachdem die Bundesregierung die gesetzlichen Voraussetzungen dafür…


Vollständigen Artikel lesen