Warum Pflegende häufiger die Sauerstoffsättigung messen solltenWarum Pflegende häufiger die Sauerstoffsättigung messen sollten

Niedrige Sauerstoffsättigung ist eines der wichtigsten Warnsignale für Covid-19 und kann zusätzliche Sauerstoffgabe erforderlich machen.

Foto: Werner Krüper

„Das Messen der Sauerstoffsättigung gehört nicht zu den Standardverfahren in der Langzeitpflege“, so Hindrichs in der Juni-Ausgabe der Fachzeitschrift Altenpflege. Im Zuge der Corona-Pandemie sei es aber eine effektive Maßnahme zur Früherkennung einer Covid-19-Erkrankung, die weder aufwändig für die Pflegenden, noch besonders unangenehm für die Bewohner sei.

„Die Pulsoxymetrie ist nicht invasiv und leicht zu bedienen“, so Hindrichs. Zudem sei sie sehr zuverlässig. Pflegende sollten laut Hindrichs allerdings beachten, dass eine Pulsoxymetrie bei Bewohnern mit schlecht durchbluteten Händen und niedrigem Blutdruck oftmals nicht möglich ist.

Ist ein Bewohner an Covid-19 erkrankt, empfiehlt…


Vollständigen Artikel lesen