Was brauchen die Männer in Heimen?

Das bedeutet: Eine Frauendomäne, in der der Anteil der männlichen Heimbewohner lange Zeit sehr gering war, durchmischt sich langsam. Mit den Männern kommen Bewohner in die Einrichtungen, die andere Bedürfnisse und Bedarfe haben, als die bislang dominierenden Bewohnerinnen.

Wie kann sich die Hauswirtschaft auf diese Veränderungen einstellen? Was ist in der Dienstleistungserbringung zu verändern? Dass es neue, andere Angebote oder andere Akzente in den bisherigen Angeboten braucht und wie das DRK Neckarstift in der Praxis darauf reagiert, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von pro Hauswirtschaft.


Vollständigen Artikel lesen