Weidner: Kommunen sollen Pflegeberatung übernehmen

Frank Weidner, Direktor des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung (DIP) in Köln. Foto: DIP

“Eine flächendeckende, unabhängige Beratung gelingt nur, wenn die Kommunen das übernehmen und dafür auch entsprechende Mittel aus der Pflegeversicherung erhalten”, sagte der Direktor des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung (DIP) in Köln dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Derzeit würden eine Reihe von Leistungen der Pflegeversicherung wie Tages-, Urlaubs- oder Kurzzeitpflege viel zu wenig abgerufen, weil die Betroffenen nicht ausreichend über ihre Ansprüche informiert seien. Grund sei unter anderem, dass es keine flächendeckende, vergleichbare Beratung gebe. Die Beratungslandschaft gleiche einem Flickenteppich: “Es ist derzeit Zufall, ob Ratsuchende eine gute Beratungsstelle in der Nähe haben.”

Unabhängige Beratung bieten die bestehenden Pflegestützpunkte. Doch die Versorgung mit diesen Beratungsstellen ist je nach Bundesland regional sehr unterschiedlich. Daneben gibt es Beratungsstellen von Kommunen,…


Vollständigen Artikel lesen