Weinende Bewohner brauchen und bekommen mehr Zuwendung

Eine Studie an der Universität Udine in Italien hat es ermittelt: Wer im Pflegeheim regelmäßig weint, erhält mehr Aufmerksamkeit seitens der professionell Pflegenden.

Foto: AdobeStock/Gordon Grand

Die Wissenschaftler um Prof. Alvisa Palese von der Universität in Udine (Friaul) haben die Verhaltensweisen von rund 9.000 Bewohnern in 105 Alten- und Pflegeheimen im Norden Italiens beobachtet. 16,3 Prozent von ihnen fielen durch tägliches Weinen auf. Untersucht wurde nun, in welcher Beziehung dies regelmäßige Weinen zu möglichen Abhängigkeiten bei den Aktivitäten des täglichen Lebens, zu kognitiven Funktionen oder zu Schmerzen stand.

Ergebnis: Täglich weinende Bewohner erwiesen sich als deutlich abhängiger von Unterstützung in den Aktivitäten des täglichen Lebens, sie litten vergleichsweise vermehrt an kognitiven Einbußen und zeigten ein psychologisches Profil, das häufig einen traurigen, ängstlichen oder schmerzhaften Gesichtsausdruck aufwies und mit mehr ängstlichen und gesundheitsbezogenen Beschwerden sowie negativen Gedanken einherging.

Weinende…


Vollständigen Artikel lesen