Welche Kennzeichnung von Atemschutzmasken korrekt ist

Bei europäischen konformen Masken/FFP-Masken gehört immer eine vierstellige Nummer einer Prüfstelle zum CE-Zeichen.

Foto: Heller Medizintechnik

Sie werden zwar als Schutzausrüstung verkauft, können jedoch nur einen verminderten oder sogar keinen Schutz bieten. Der jetzt von Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) veröffentlichte baua: Fokus “Hinweise zum Erkennen konformer Atemschutzmasken” soll nach Aussage der BAuA eine Orientierungshilfe sein, um sichere Produkte zu identifizieren.

Geachtet werden soll vor allem darauf, dass die Masken eine korrekte Kennzeichnung tragen. “So gehört bei europäischen konformen Masken/FFP-Masken immer eine vierstellige Nummer einer Prüfstelle zum CE-Zeichen. Ebenso dürfen sich keine Hinweise auf unterschiedliche Standards, wie beispielsweise CE und KN95 oder EN 149 und GB2626, auf der Maske befinden. Masken, die umetikettiert wurden, sollten ebenso wenig benutzt werden, wie Masken, die widersprüchliche Angaben auf Verpackung und Produkt enthalten”, so die Bundesanstalt.


Vollständigen Artikel lesen