Weniger Konflikte zwischen Bewohnern mit und ohne DemenzWeniger Konflikte zwischen Bewohnern mit und ohne Demenz

In den Infoveranstaltungen empfiehlt es sich, an Alltagssituationen anzuknüpfen und gezielt auf die Fragen der Teilnehmer einzugehen.

Foto: AdobeStock/photographee.eu

Andrea Kretschmer, Demenzbeauftragte der Einrichtung der Arbeiterwohlfahrt (AWO) im nordrhein-westfälischen Herten, veranstaltet daher alle sechs Monate einen Informationsnachmittag in lockerer Kaffeerunde. Dies geschieht ergänzend zu den Einzelgesprächen, die sie als Demenzbeauftragte jederzeit anbietet, wenn ein aktueller Bedarf entsteht. Im Rahmen der Schulungen treffen sich orientierte Mitbewohner, die Kretschmer verständlich über diverse Phänomene der Demenz, deren Verlauf und deren verschiedene Symptome informiert. Die Teilnehmenden können hierbei ihre eigenen Erfahrungen schildern, wenn diese beispielsweise in Konflikte mit Mitbewohnern mit Demenz geraten sind.

„So merken die Teilnehmer, dass wir uns ihrer Nöte annehmen“, schreibt Kretschmer in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Aktivieren. In einem weiteren Schritt versucht sie dann, mit den…


Vollständigen Artikel lesen