Westerfellhaus warnt vor PflegekraftexitWesterfellhaus warnt vor Pflegekraftexit

v.l.: Prof. Dr. Dr. Holger Zaborowski, Rektor der PTHV; Prof. Dr. Manfred Hülsken-Giesler, Dekan der Pflegewissenschaftlichen Fakultät; Staatssekretär Andreas Westerfellhaus; Sr. M. Basina Kloos, stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Hildegard-Stiftung und Vorstandsmitglied der Edith-Stein Trägerstiftung; Maria Heine, Mitglied des Vorstandes der Marienhaus Stiftung; Dr. Heinz-Jürgen Scheidt, Vorsitzender des Vorstandes der Marienhaus Stiftung; Prof. Dr. Frank Weidner, Lehrstuhl für Pflegewissenschaft, P. Helmut Scharler SAC, Provinzial der Pallottiner /

Foto: Timo Kessler

In seinem Vortrag umriss Staatssekretär Andreas Westerfellhaus die gegenwärtigen Herausforderungen der Pflegepolitik: Pflegefachkräftemangel, aber auch technische Entwicklungen, Weiterentwicklung des Berufsbildes und vielfältige Wandlungen der Gesellschaft. „Die Bedeutung der Pflege muss einen anderen Stellenwert bekommen. Dafür habe ich mich immer eingesetzt“, sagte der Staatssekretär. „Auch für die neue generalistische Ausbildung.“

Er betonte die Notwendigkeit der interdisziplinären Zusammenarbeit auf Augenhöhe aller Gesundheitsberufe. „Professionelle Pflegekräfte sind nicht nur wichtig wegen der steigenden Nachfrage, sondern auch weil ihre Kompetenzen in der Versorgung immer wichtiger werden.“ Der Teufelskreis des Fachkräftemangels, des „Pflegekraftexits“, müsse schnell gestoppt werden: Das Fachpersonal wandere ab in andere Länder oder Branchen, in denen die Rahmenbedingungen besser seien. Zudem erwarteten Pflegekräfte…


Vollständigen Artikel lesen