Wie die Länder Schutzausrüstungen verteilenWie die Länder Schutzausrüstungen verteilen

Fehlende Masken, Kittel, Handschuhe und Desinfektionsmittel sind neben dem Personalmangel in der Corona-Krise das größte Problem für die rund 14.500 Pflegeheime und 14.000 Pflegedienste im Land.
Foto: Adobe Stock/Christian Schwier

Die Ausrüstungen gegen eine Ansteckung mit dem Coronavirus werden an Kliniken, Ärzte und die Pflegeeinrichtungen verteilt, wie eine Umfrage des Evangelischen Pressedienstes (epd) ergab. Feste Kontingente für die Altenpflege gibt es dabei nicht.

Baden-Württemberg hat bereits vor einigen Wochen eine Task-Force eingerichtet, die mit Unternehmen kooperiert, um Bestellungen auf dem Weltmarkt zu überhöhten Preisen zu umgehen, wie das Sozialministerium erklärt. Das Land erwartet diesen Freitag 1,5 Millionen Masken und anschließend in Kooperation mit dem Autobauer Porsche 30 Millionen weitere.
Auch Bayern, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, das Saarland, Sachsen und Sachsen-Anhalt geben an, dass die zuständigen Stellen selbst Schutzmaterialien einkaufen. Schleswig-Holstein baut eine Reserve auf, um in Notsituationen einspringen zu können. Eine generelle Abgabe aus dieser Reserve gebe es nicht, teilt das Gesundheitsministerium mit….


Vollständigen Artikel lesen