Wie Freiräume die Selbstständigkeit fördern

Wichtig sind Geduld und das Abwartenkönnen, zum Beispiel, wenn es um das Einparken des Rollators geht.

Foto: AdobeStock/kzenon

Insbesondere bei Alltagsroutinen, die jahrzehntelang selbstverständlich erledigt wurden, fällt es vielen Menschen mit körperlichen oder kognitiven Einschränkungen schwer, diese einfach abzugeben. “Oft sind es Gewohnheiten, die weiter gepflegt werden wollen. Oder es geht um den Stolz, sich selbst zu zeigen, dass man für die Aufgaben des Alltags Lösungen findet. Interessant ist für mich immer wieder, wie Menschen kreativ Lösungen finden, um die Eigenständigkeit zu erhalten”, führt Feulner im Expertentipp der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Aktivieren aus.

Mit jedem Abgeben werde hingegen die eigene Hilflosigkeit deutlich, und die Abhängigkeiten von anderen Menschen würden größer, hat die Autorin erfahren. Sie appelliert an Betreuende, sich in Geduld zu üben: Sie ist zum Beispiel gefragt in Situationen, wie dem Einparken des Rollators oder beim Schließen eines Reißverschlusses.

Mehr dazu steht in der aktuellen Ausgabe von
Vollständigen Artikel lesen